Kurze Chronik des Narrenvereins Wiechser Schlosshexen e.V.

Im Jahre 1959, in der Zeit, bevor der Winter ausgetrieben wurde, haben sich junge Wiechser Bürger im Gasthaus zum Kreuz getroffen, um die bevorstehende Fasnacht zu besprechen.

Das wieder ein Narrenbaum gestellt wurde, war selbstverständlich, doch damit gab man sich nicht zufrieden, man wollte diesmal etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen.

Zu dieser Zeit wohnte Fanny Ehrenbach erst seit kurzer Zeit in Wiechs und als Wirtin des einzigen Gasthofs im Ort erfuhr man immer alles. So, hatte sie auch gehört, dass es im Wiechser Schloss früher rumorte. So lag der Gedanke nahe, man könnte an Fasnacht Hexen machen.

Nach einigem Hin und Her war auch klar wie das aussehen sollte: Sicher hatte noch jeder ein Kleid aus Großmutters Zeiten und einen Besen zu Hause, eine Maske musste angeschafft werden und fertig war die 1. Wiechser Hexe!

Gegründet 1959 im Gasthof Kreuz in Wiechs.

Bereits 1960 wurde der Schnitzer Florian Schlosser aus Eigeltingen mit dem Entwurf einer Holzmaske beauftragt.

1961 wurden die Ersten 6 Holzmasken an der Fasnacht getragen.

Seit 01.01.1961 Mitglied der Narrenvereinigung Hegau Bodensee.

Im Jahr 1988 wurde unser Verein ins Vereinsregister eingetragen

Derzeit besitzt der Verein 69 Vereinseigene Masken dazu kommen noch etliche in Privatbesitz.

Wiechser Schloßhexen e.V.

Ausführliche Vereinschronik>